Wir lieben Lebensmittel.
Stoppelgans

Stoppelgans

So war es beim zweiten Event von „Living Kitchen präsentiert von EDEKA“

Beim zweiten Living Kitchen Event präsentiert von EDEKA zeigte sich der frischgebackene Herbst 2017 von seiner schönsten Seite. Während der Garten von Wiese’s Genussfabrik draußen in goldenes Licht getaucht dalag, herrschte drinnen eine gemütliche Atmosphäre.

Zur Begrüßung ließen sich die Gäste hausgemachtes Sauerteigbrot schmecken, das auf verschiedene Art mit Köstlichkeiten von der Gans belegt war. Ob Gänsebratwurst mit scharfem Senf auf Brot oder aromatische Gänseleberwurst mit selbsteingewecktem Rotkohl – alle Besucherinnen und Besucher ließen es sich schmecken, fragten interessiert nach und lernten einander kennen. Zum Apéritif wurde Wein, Bier oder hausgemachter Eistee mit Maracuja und Matcha-Geschmack gereicht. Danach ergriffen Peter und Marion Wiese sowie die Gastgeber von EDEKA und tip Berlin das Wort. Außerdem stellte Gänsezüchter Claßen, der die Vögel von seinem Hof für den Abend bereitgestellt hatte, sich, sein Konzept und seinen Hof aus Familienbesitz vor.

Vor den neugierigen Augen der Gäste bereitete Peter Wiese dann die Gans zum Stopfen vor, schnippelte die Zutaten für die Füllung und gab Tipps zur Würze. Der Vogel fand dann seinen Weg in den Ofen und die Gäste banden sich ihre EDEKA-Schürzen um. Anschließend wurde buntes Obst geschnippelt, Pekanüsse wurden mit Zucker und Wasser in der Pfanne gebraten und der Zitronencrème für das Dessert wurde mit dem Abrieb von Bio-Zitronen Geschmack verliehen. Pilze und Pak-Choi köchelten neben übriggebliebenen Teilen von der Gans. Die Teilnehmer würzten und

probierten, holten sich Tipps zur Portionierung und Würze von Peter und Marion Wiese. Anschließend nahmen alle für den ersten Gang an zwei langen, liebevoll gedeckten Tafeln Platz. Es gab Herbstsalat, bestehend aus Birnen, Radicchio und Rapunzel, mit gebratener Gänseleber und karamellisierten Nüssen.

Dann ging es an die Finalisierung des zweiten Gangs. Der Jasminreis wurde frittiert und erhielt dadurch einen knusprigen Mantel, das Pak-Choi-Gemüse wurde abgeschmeckt und schon war es Zeit die knusprige Gans dem Ofen zu entnehmen. Die Wiese’s hatten zudem vor dem Event noch die Flügel und Brüste von acht weiteren Gänsen vorbereitet. Während sich die Gäste die asiatisch angehauchte Gans schmecken ließen, wurden Anekdoten erzählt und Zubereitungstipps ausgetauscht.

Gegen 20 Uhr setzte die Dämmerung ein. Luftig leichte Zitronencrème mit exotischem Obstsalat rundete das Drei-Gang-Menü ab. Während der Abend seinen Ausklang fand, wurden prall gefüllte Goodie-Bags an die Gäste verteilt. Diese nahmen die Geschenke neugierig in Augenschein. Danach machten sich die ersten durch den Herbstabend auf den Nachhauseweg. Dass eine gefüllte Gans keinesfalls nur an Weihnachten gut schmeckt, und dass man mit der Füllung auch schon Mal etwas experimentieren kann, war nach dem 2. Living Kitchen Event jedem Besucher und jeder Besucherin klar. Mit ein bisschen Glück führen wir Sie im Oktober in die vielfältige Welt heimischer Kräuter ein und zeigen Ihnen, wie Iranische Minze und scharfes Basilikum Ihre Lieblingsgerichte noch schmackhafter machen.

Fotos von Petra Konschak

Weitere Events

Zitronenmousse mit gelbem Obstsalat

Zitronenmousse mit gelbem Obstsalat

Zitronenmousse mit gelbem Obstsalat

Zutaten (Zitronenmousse)

  • 2 Bio-Zitronen
  • 8 EL Zucker
  • 4 Eier (M)
  • 4 Blatt Gelatine
  • 200 ml Sahne

Zubereitung

Die Gelatine in kaltem Wasser 8 Minuten einweichen. Von einer Zitrone die Schale abreiben. Beide Zitronen auspressen. Vom Saft 3 EL abnehmen und mit 2 EL Wasser vermischt beiseite stellen.

Die Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen. Die Sahne ebenfalls steif schlagen.

Die Eigelbe mit dem Zucker auf kleiner Stufe anschlagen und so lange auf hoher Stufe schlagen, bis eine dickliche Creme entstanden ist. Den Zitronensaft darunter rühren. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen und vorsichtig mit der Hand ausdrücken. Das Zitronensaft-Wasser-Gemisch in einem kleinen Topf erwärmen, von der Flamme nehmen und die Gelatine darin auflösen. Etwa 3 EL Eiercreme zu der Gelatine geben und damit einen Temperatur-Ausgleich machen. Dann die Gelatine unter ständigem Rühren esslöffelweise zur Creme geben. Das Eiweiß nach und nach unterheben und zum Schluss die Sahne unterheben.

In eine Servierschüssel geben und für 4-6 Stunden im Kühlschrank anziehen lassen – oder im Schockfroster temperieren.

Zutaten (Gelber Obstsalat)

  • 2 Orangen
  • 1 Mango
  • 1/2 Ananas
  • ca. 3 EL Zucker
  • 3 EL Pernod
  • 2 Zweige Thaibasilikum
  • 1 EL Premium-Olivenöl

Zubereitung

Die Orangen  letieren, alle anderen Früchte würfeln und mit Zucker, Zitronensaft, Pernod und gehacktem Thai-Basilikum anmachen. Zum Schluss einen Hauch Olivenöl dran geben – das verstärkt die vegetabilen Aromen.

Alle Zutaten finden Sie in Ihrem EDEKA.

Bei uns gehen Frische und Geschmack stets Hand in Hand.

Hier wurde das Rezept zubereitet:

Gefüllte asiatische Stoppelgans mit Pak Choi und Shitake-Pilzen, Koriander-Zitronen-Duft- und Knusperreis

Gefüllte asiatische Stoppelgans mit Pak Choi und Shitake-Pilzen, Koriander-Zitronen-Duft- und Knusperreis

Gefüllte asiatische Stoppelgans mit Pak Choi und Shitake-Pilzen, Koriander-Zitronen-Duft- und Knusperreis

Zutaten (asiatische Stoppelgans)

  • 1 Gans
  • 1 Boskop
  • 2 Stängel Staudensellerie
  • 1 Gemüsezwiebeln
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 50 g Ingwer
  • ca. 7-8 g. Koriander
  • 1/2 Jalapeno
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL süße Sojasauce
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Grob gewürfelte Äpfel, Zwiebeln und Selleriestücke mit den verschiedenen Sojasaucen, grob gehackter Zitronengrasstange, Jalapeno ohne Kerne, Ingwer und gehacktem Koriander vermengen, salzen und pfeffern.

Hals, Flügel und Flomen von der Gans entfernen. Die Haut mit einer Gabel einstechen. Die Gans füllen und von außen noch einmal salzen. 1 Stunde bei 200 Grad im Ofen garen. Dann 15 Minuten bei offener Türe ruhen lassen. Anschließend den Grill bei 220 Grad dazu schalten und noch einmal 15 Minuten überbacken.

Die Knochen und den Hals separat anbraten, mit Wasser auffüllen und einen Fond kochen.

Den ausgetretenen Saft aufkochen, mit etwas Stärke binden und abschmecken.

Zutaten (Pak Choi und Shiitake)

  • 20 ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Austernsoße
  • 2 EL Reiswein
  • 2 TL Stärkemehl
  • 1 1/2 EL Pflanzenöl
  • 2 mittelgroße Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 cm Stück frischer Ingwer, geschält und gehackt
  • 100 g Shiitakepilze, Stiele entfernt und Hüte in Streifen geschnitten
  • 600 g Baby Pak Choi, klein geschnitten

Zubereitung

Die ersten drei Flüssigkeiten und Stärkemehl in einer kleinen Schüssel vermengen. Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne bei mittelhoher Hitze heiß werden lassen, bis es glänzt. Knoblauch und Ingwer unter Rühren 30 Sekunden anbraten, bis sie duften. Shiitakepilze zugeben und 1-2 Minuten anbraten, bis sie etwas weich sind. Rausnehmen und Pak Choi zugeben und ebenfalls 2-3 Minuten unter Rühren anbraten, bis er leicht weich ist. Auch wieder raus nehmen und separat mit der Soße vermengen. Portionsweise aufkochen lassen in der Pfanne und servieren.

Zutaten (Koriander-Zitronen-Duft- und Knusperreis)

  • 200 ml Wasser
  • 1 EL Butter
  • 100 g Reis
  • 1 TL abgerieben Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • 25 g frischer Koriander, fein gehackt
  • 300 g gekochter Reis vom Vortag
  • 300 ml Pflanzenöl

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen und Butter und Reis unterrühren. Topf zudecken, Hitze auf niedrig reduzieren und ca. 20 Minuten simmern, bis der Reis fertig ist. Direkt vor dem Servieren Limettenschale, Limettensaft und Koriander unter den gekochten Reis mischen – dabei einen Esslöffel für die Garnitur übrig halten.

Den Reis vom Vortag in einer Casserole mit 2 cm Pflanzenöl kross frittieren, dabei gelegentlich umrühren.

Auf Platten oder Tellern den Zitronenreis flach verteilen, mit dem Knusperreis toppen, leicht salzen und mit etwas gehacktem Koriander bestreuen.

Alle Zutaten finden Sie in Ihrem EDEKA.

Bei uns gehen Frische und Geschmack stets Hand in Hand.

Hier wurde das Rezept zubereitet:

Herbstlicher Rapunzel-Radicchiosalat mit Apfel und Staudensellerie, karamellisierten Pekannüssen und glasierter Gänseleber

Herbstlicher Rapunzel-Radicchiosalat mit Apfel und Staudensellerie, karamellisierten Pekannüssen und glasierter Gänseleber

Herbstlicher Rapunzel-Radicchiosalat mit Apfel und Staudensellerie, karamellisierten Pekannüssen und glasierter Gänseleber

Zutaten

  • 500 g Feldsalat
  • 1 Raddicchio
  • 1 härtere Birne/Apfel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 100 g Pekannnüsse
  • 60 g Zucker
  • 1 Pr Chili
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Aprikosenmarmelade
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Zitronensaft
  • 50 ml Birnensaft
  • 400 g Gänseleber
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Soja-Sauce
  • 1 PR Szechuan oder Zitronenpfeffer

Zubereitung

Den Salat putzen. Den Staudensellerie entfädeln und in feine Würfel schneiden. Die Birne und Äpfel schälen und ebenfalls würfeln. Aus Olivenöl, Aprikosenmarmelade, Senf, Zitronsaft ein cremiges Dressing mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zucker mit der gleichen Menge Wasser bei hoher Hitze aufkochen. Wenn eine leichte Bräune entsteht, die Nüsse dazugeben. Die Hitze etwas herunterdrehen. Die Walnüsse nun unter ständigem Rühren in der Masse wälzen. Wenn die Walnüsse glänzen und Farbe genommen haben aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller oder auf Backpapier legen. Verteilen und abkühlen lassen.

Die Lebern mehlieren, anschließend mit wenig Butter sowie etwas Olivenöl in der Pfanne von beiden Seiten anbraten. Mit Balsamico, Honig und Soja ablöschen. Einreduzieren lassen und glasieren sowie mit Pfeffer abschmecken.

Den Salat mit dem Dressing vermengen und mittig auf dem Tellern anrichten. Die Leber aufschneiden und darauf verteilen. Mit den krossen Nüssen toppen.

Alle Zutaten finden Sie in Ihrem EDEKA.

Bei uns gehen Frische und Geschmack stets Hand in Hand.

Hier wurde das Rezept zubereitet:

.cata-page-title, .page-header-wrap {background-color: #fce531;}.cata-page-title .page-header-wrap .pagetitle-contents .title-subtitle *, .cata-page-title .page-header-wrap .pagetitle-contents .cata-breadcrumbs, .cata-page-title .page-header-wrap .pagetitle-contents .cata-breadcrumbs *, .cata-page-title .cata-autofade-text .fading-texts-container { color:#FFFFFF !important; }.cata-page-title .page-header-wrap { background-image: url(https://www.livingkitchen.berlin/wp-content/uploads/2017/02/page_title_default.jpg); } #cata_custom_heading_etr4mjfa24 > h2, #cata_custom_heading_etr4mjfa24 > h2 a{} #cata_custom_heading_s75ym4o70y > h2, #cata_custom_heading_s75ym4o70y > h2 a{} #cata_button_380k2qrn6y.cata-button{}#cata_button_380k2qrn6y.cata-button .cata-btn{color: #949494;border-color:#949494}#cata_button_380k2qrn6y.cata-button .cata-btn:hover{color: #1a1a1a;border-color:#fce531; background-color:#fce531} #cata_button_x53nhm76ca.cata-button{}#cata_button_x53nhm76ca.cata-button .cata-btn{color: #949494;border-color:#949494}#cata_button_x53nhm76ca.cata-button .cata-btn:hover{color: #1a1a1a;border-color:#fce531; background-color:#fce531} #cata_button_09vfi3kwbv.cata-button{}#cata_button_09vfi3kwbv.cata-button .cata-btn{color: #949494;border-color:#949494}#cata_button_09vfi3kwbv.cata-button .cata-btn:hover{color: #1a1a1a;border-color:#fce531; background-color:#fce531}